Segelflugpilot (SPL, LAPL(S))

wofliegenwirhinAb dem Mindestalter von 14 Jahren kann beim LSV Unna-Schwerte e.V. die Ausbildung zum Segelflugpiloten absolviert werden. Ein Höchstalter gibt es hierbei nicht!

Durch die neuen Lizenzen der europäischen Union kann hierbei je nach Erfahrungsstand die Fluglizenz SPL (Sailplane Pilot License) oder die LAPL(S) (Light Aircraft Pilot License for Sailplanes) erworben werden.

Voraussetzungen

Die Vorraussetzung für den Erwerb der Segelfluglizenz ist ein fliegerisches Tauglichkeitszeugnis der Klasse II. Hierfür wird von einem Fliegerarzt die Tauglichkeit zum Führen von Luftfahrzeugen bestätigt. Dieses Tauglichkeitszeugnis muss alle fünf Jahre erneuert werden, und ist auch für andere Pilotenlizenzen über den Segelflugschein hinaus gültig.

Ausserdem kann die Segelfluglizenz selbst erst ab einem Alter von 16 Jahren erteilt werden. Die Ausbildung kann man dennoch mit 14 Jahren beginnen, so dass man pünktlich zum Scheinerhalt das richtige Alter erreicht hat!

Praktischer Ausbildungsteil

Die Ausbildung zum Segelflugpiloten ist in einen praktischen und einen theoretischen Abschnitt unterteilt.

Den Beginn machen Flüge im doppelsitzigen Segelflugzeug, der ASK 13, die auch manche etwas sportlichere Landung eines Flugschülers verzeiht. Natürlich ist ein Fluglehrer dabei, der darauf achtet, dass alles im sicheren Bereich liegt. Hier wird generell das Starten, Landen sowie das Verhalten in besonderen Fällen (z.B. Startabbruch, Landung aus ungewohnter Position) geübt.

Nach etwa 60 Flügen kann man ein Segelflugzeug sicher fliegen, starten und landen. Es folgen die ersten Alleinflüge. Der Fluglehrer bleibt dabei am Boden, und man ist nur noch über Funk mit ihm in Kontakt. Bei regelmäßiger Beteiligung am Flugbetrieb (im Durchschnitt sollte es jedes zweite Wochenende sein) hat man die Alleinflugreife nach etwa 5 bis 6 Monaten erreicht. Anschließend wird das fliegerische Können mit vielen weiteren Starts immer weiter vertieft, sowohl im Alleinflug als auch mit dem Fluglehrer.

Den Abschluss der praktischen Ausbildung bildet ein Alleinflug in einem Segelflugzeug zu einem 50km entfernten Flugplatz oder ein entsprechender Ziel-Rückkehr oder Dreiecksflug.

Theoretischer Ausbildungsteil

Die theoretische Ausbildung findet während der Wintermonate in verschiedenen Kursen statt.

Auf dem Stundenplan stehen hierbei die Fächer

  • Meteorologie
  • Aerodynamik
  • Technik
  • Luftrecht
  • Navigation
  • Verhalten in besonderen Fällen und
  • menschliches Leistungsvermögen.

Eine theoretische Prüfung bei der Landesluftfahrtbehörde in Münster schließt die zum Erwerb des Segelflugscheins erforderliche Theorie ab.

Weiterhin muss der Funksprechverkehr sowie das Verhalten eines Piloten auf Flugplätzen und Flughäfen erlernt werden, welches in einer separaten Prüfung zum Sprechfunkzeugnis für den Flugfunkdienst abgelegt wird. Auch hier finden entsprechende Kurse mit erfahrenen Piloten statt.

Die Prüfung

Flugschüler vor AlleinflugSind alle erforderlichen Prüfungen für die Vorraussetzung zum Erwerb der Segelfluglizenz sowie der 50km Streckenflug erfolgreich bestanden findet eine praktische Prüfung mit einem staatlich anerkanntem Prüfer statt. Hier werden noch einige Übungen sowie die Fähigkeit, ein Segelflugzeug sicher zu fliegen, zu starten und zu landen überprüft. Mit erfolgreichem Bestehen dieser Prüfung ist man ein eigenständiger Segelflugpilot.

Im Schnitt dauert die gesamte Ausbildung vom ersten Flug mit Lehrer bis zum Scheinerwerb etwa zwei Jahre. Die Segelfluglizenz ist dabei ein Leben lang gültig und verfällt nicht.

Segelflug – und dann?

Aufbauend auf einer Segelflug-Lizenz kann  eine Umschulung auf Reisemotorsegler (SPL+TMG), Luftsportgeräteführer (SPL) oder PPL(A) erfolgen.

Generell gilt, dass die Segelflug-Lizenz der ideale Grundbaustein für weitere Möglichkeiten als Luftfahrtpersonal darstellt – auch für Berufspiloten!